Zum Inhalt springen
Blog von Frank Stephan mit Erfahrungen & Testberichten zu Apple Hardware, externen Akkus & Festplatten, ScanSnap Scanner, AVM Hardware, Sleeves & Cases, Software für macOS & iOS & Co.

MoneyMoney Banking App:
Tipps & Tricks

Wer meinen Blog oder auch meine Tweets und Posts in allerlei Social Networks verfolgt, hat sicherlich mitbekommen, dass ich mich auf dem Mac für die Nutzung der MoneyMoney Banking App entschieden habe. Diese ist nach meiner Meinung das Schnellste und Zuverlässigste unter den Banking Apps, die derzeit für OS X zu bekommen sind.

Von daher gibt es heute ein paar Anregungen zur Ersteinrichtung der App, nachdem diese auf dem Mac installiert wurde. Beginnen möchte ich damit, dass es überaus erfreulich ist, keine elendig lange Liste an Kategorien vorzufinden, sondern diese erst nach eigenen Bedürfnissen Stück für Stück selbst anlegen zu können.

Das die Einrichtung der Kategorien bereits direkt zu Beginn — ab Erstnutzung der App sinnvoll ist, das dürft ihr mir entweder einfach nur glauben oder anders formuliert: das schafft und ermöglicht sofort mit der ersten Kontobuchung Ordnung und diese ist um so wichtiger, je mehr Konten, Kreditkarten und was auch immer Buchungen enthält, vorhanden sind.

Empfehlungen zum Anlegen von Kategorien in MoneyMoney

Auf Grund eigener Erfahrungen hat sich nachfolgende Vorgehensweise bewährt.

Die Kategorie ‚Sonstige‘ ist als Standard vorhanden und darin landen nach dem Online-Abruf sämtliche Umsätze aller Konten und das ist auch gut so. Warum das so ist — dazu komme ich später.

Also erstes sollten 3 Kategoriegruppen (Umbuchungen, Einnahmen und Ausgaben) angelegt werden, mit den hier als Beispiel empfohlenen Unterkategorien — sofern diese natürlich bei euch auch so vorhanden sind. Ansonsten benennt ihr diese nach euren Vorstellungen.

1. Sonstige
2. Umbuchungen 
   |_ Barabhebungen 
   |_ Echte Umbuchungen 
   |_ Kreditkartenabrechnungen 
   |_ Retouren · Erstattungen
3. Einnahmen 
   |_ Lohn 
   |_ Honorar 
   |_ PayPal 
   |_ Zinsen
4. Ausgaben 
   |_ Arzt · Medikamente 
   |_ Bankgebühren · Zinsen 
   |_ Internet 
      |_ Blog 
      |_ Domain-Kosten 
      |_ iTunes 
   |_ KFZ 
      |_ Garagenmiete 
      |_ Tanken  
      |_ Werkstatt 
   |_ Software · Lizenzen 
   |_ Telefon 
   |_ Urlaub 
   |_ Versicherungen

Das soll es zur besseren Veranschaulichung gewesen sein. Natürlich lässt sich das Ganze jederzeit erweitern und die Kategorien auch untereinander verschieben und das ohne die darin bereits enthaltenen Buchungen verändert werden.

Ein wesentliches Feature, wie ich finde, ist die Möglichkeit, noch im Nachhinein, die bereits angelegten Kategorien einfach per Drag&Drop zu verschieben und die darin enthaltenen Buchungen werden unverändert beibehalten.

Das erleichtert gerade dann die Arbeit, wenn sich mit der Zeit heraus stellt, dass eine andere Anordnung, gerade für Auswertungen, sinnvoller erscheint.

Das soll es zur besseren Veranschaulichung gewesen sein. Natürlich lässt sich das Ganze jederzeit erweitern und die Kategorien auch untereinander verschieben (Drag&Drop) und das ohne die darin bereits enthaltenen Buchungen verändert werden.

Die Punkte 3. und 4. sind sicherlich jedem klar. Je nachdem wie verzweigt das Ganze angelegt wird, umso detaillierter ist eine spätere Auswertung und Anzeige der Gesamtkosten nach Kategorie bzw. Kategoriegruppen möglich.

MoneyMoney im Mac App Store

MoneyMoney
MoneyMoney
Entwickler: MRH applications GmbH
Preis: 24,99 €+
  • MoneyMoney Screenshot
  • MoneyMoney Screenshot
  • MoneyMoney Screenshot
  • MoneyMoney Screenshot
  • MoneyMoney Screenshot

Problematik Umbuchungen

Macht man sich darüber keinerlei Gedanken und findet eine Lösung und kategorisiert einfach irgendwie darauf los, erhält man recht schnell ein verfälschtes bzw. äußerst ungenaues Ergebnis bei den eigenen Auswertungen der Umsätze. Wer nur ein Konto hat, den betrifft das natürlich nicht.

Lösung zu Umbuchungen in MoneyMoney

Wer hingegen einige Konten zu verwalten hat und dort regelmäßig Beträge hin und her fließen, will diese nicht wirklich als Einnahme und ebenfalls nicht als Ausgabe ausgewertet haben, denn genau das sind diese Buchungen nicht, es sind lediglich reine Umbuchungen.

Und schon wird der oben aufgeführte Punkt 2. Umbuchungen klar, wozu dieser seine Daseinsberechtigung hat.
Dadurch dass diese Umbuchungen außerhalb von 3. und 4. liegen, werden sämtliche darin enthaltene Beträge bei der Auswertung von Einnahmen und Ausgaben nicht beachtet, diese sind darin schlichtweg nicht enthalten und das soll so sein und das ist gut so.

Auswertung der Einnahmen & Ausgaben in MoneyMoney

Beim Klick auf Punkt 3. Einnahmen werden tatsächlich auch nur die wirklichen und echten Einnahmen angezeigt. Beim Klick auf Punkt 4. Ausgaben, werden tatsächlich auch nur die echten Geldabflüsse angezeigt. Somit alles ganz genau so wie wir es haben wollen.

Verbuchen von frisch abgerufenen Umsätzen

MoneyMoney Kategorien

Wie oben bereits angesprochen, landen sämtliche Umsätze beim Online-Abruf zuerst in der Kategorie ‚Sonstige‘.
Dort lässt sich dann ganz einfach mit einem Klick vorn direkt unterhalb des Datums eine Kategorie wählen und schon ist die Buchung aus ‚Sonstige‘ verschwunden.

Mit dieser Vorgehensweise behält man jederzeit den vollen Überblick, welche Buchungen noch nicht der passenden Kategorie zugeordnet sind, indem einfach der Punkt 1. Sonstige gewählt wird.

Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, sich der in MoneyMoney enthalten Filterfunktion zu bedienen und somit diesen Vorgang automatisch ablaufen zu lassen, dass die Buchungen ohne manuelles Zutun der passenden Kategorie zugeordnet werden. Aber ich persönlich ziehe derzeit noch die manuelle Bearbeitung vor.

Backup & Transfer der Daten auf einen weiteren Mac

MoneyMoney Banking App - Menübefehl

Wer seine Banking-Daten gern auf einem weiteren Mac haben möchte, kann dies recht einfach dadurch bewerkstelligen, dass der vollständige Inhalt des Ordners Macintosh HD ▸ Benutzer ▸ [Benutzername] ▸ Library ▸ Containers ▸ com.moneymoney-app.retail ▸ Data ▸ Library ▸ Application Support ▸ MoneyMoney in den gleichen Ordner auf dem anderen Mac kopiert wird. Den dortigen Inhalt empfohlenerweise zuvor löschen. Erreichbar ist dieser Ordner ebenfalls über den Menübefehl „Hilfe“ › „Zeige Datenbank im Finder“ innerhalb der MoneyMoney App.

Wer Fragen oder weitere Tipps zur Nutzung von MoneyMoney hat, schreibt das gern in die Kommentare. Diese werde ich dann hier oben noch in Form eines Updates mit Nennung des Autors ergänzen.

Weitere Veröffentlichungen zur MoneyMoney Banking App

MoneyMoney · Der Turbo unter den OS X Banking Apps
MoneyMoney – Homebanking Mac OS X – HBCI/FinTS
Banking App MoneyMoney unterstützt number26

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Beitrag oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Frank Stephan

Mit dem Bloggen begann ich im Januar 2008. Anfangs noch über meine Ausfahrten auf einer Night Train der Marke Harley-Davidson unter bikershrek.de; wurde bald darauf daraus tekshreks Blog. Technische Themen faszinieren mich schon immer. Seither schreibe ich Testberichte über Hardware, Gadgets, über macOS & iOS sowie darunter laufender Software & Apps.

Über meine 2016 hinzu kommenden Leidenschaften zum Mountain Biken, Bergwandern und Indoor Cycling berichte ich drüben auf GPS-Cycling.de.

Du erreichst mich auf Garmin Connect, auf Strava, sowie auf Twitter und per E-Mail tekshreksblog@gmail.com.

Alle Artikel von Frank Stephan

110 comments on “MoneyMoney Banking App:
Tipps & Tricks”

  1. Hallo Frank,

    zunächst mal vielen Dank für das Tutorial zu den Kategorien bei MoneyMoney. Ich teile Deine Begeisterung für das Programm und haben Deinen Artikel zum Anlass genommen, meine Umsätze zu kategorisieren.

    Die von Dir aufgestellten Kategorien passen bei mir nicht ganz und ich habe daher etwas angepasst. Dabei sind mir einige Kleinigkeiten aufgefallen, die meiner Meinung nicht stimmen.

    1) Die Unterkategorie „Barabhebung“ kann nicht als Umbuchung aufgefasst werden. Auch wenn Du das Geld zwar vom Konto in Deinen Geldbeutel „umbuchst“, ist es aus Sicht von MoneyMoney eine Ausgabe. Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht Geld vom einen Konto abhebst, um es ausschließlich auf einem anderen wieder einzuzahlen. Vielmehr wirst Du das Geld für den Kauf von Kleinkram verwenden. Sofern Du also kein nachgelagertes Finanzprogramm hast, in dem Du auch Bargeldkäufe entsprechend kategorisierst, ist es eine (Sammel-)Ausgabe.

    2) Die Kategorie Sonstiges müsste eigentlich Unkategorisiert heißen. Hier dürfen im Grunde keine Umsätze verbleiben, da sie sonst die Einnahmen und Ausgaben verfälschen, wenn auch vermutlich nur marginal. D.h. es müsste sowohl bei Einnahmen und Ausgaben jeweils eine Unterkategorie Sonstiges angelegt werden, die als Sammelbecken gilt. Somit lassen sich solche Umsätze ebenfalls auswerten.

    3) Wenn Du bei Ausgaben eine Unterkategorie für Bank/Zinsen hast, sollte es die entsprechende Unterkategorie auch bei den Einnahmen geben: es besteht ja rein theoretisch die Möglichkeit, für Sparguthaben Zinsen zu bekommen.

    So, das war es auch schon.

    Freue mich auf Dein Feedback.

    Viele Grüße aus Heidelberg

    emaerix

    1. emaerix, besten Dank für dieses ausführliche Feedback. 🙂

      Zu Punkt 1) Ich denke schon, dass auch eine Barabhebung eine Umbuchung ist und zwar von einem beispielsweise Kontokorrent- auf ein Bargeldkonto, denn MoneyMoney unterstützt auch Offline-Konten. Zwar habe ich bei mir noch keine Kasse angelegt, das werde ich aber sicher noch tun, sobald die ersten Barzahlungen zu verbuchen sind. Bevorzugt bezahle ich mit Karte, denn so habe ich garantiert einen Überblick, da die Ausgabe ganz sicher auf einem Konto bzw. auf der Kreditkartenabrechung erscheint. Und Kleinkram habe ich mal gebucht, das ging bis zum 50ct-Stück am Parkautomat. Habe ich aber irgendwann aufgegeben.

      Es ist dann wohl lediglich eine extra Kategorie notwendig, da stimme ich dir voll und ganz zu, womöglich nenne ich die tatsächlich ‚Kleinkram‘, in der dann (Ausgleichs-)Buchungen statt finden sollten, denn irgend wann geht der Bargeldstand durch Kleinkram Richtung 0,00 Euro.

      Zu Punkt 2) Die Benennung der Kategorie Sonstiges stört mich hier nicht. Derzeit kann die wohl auch nicht umbenannt werden. Ob der Entwickler dies noch anpasst und ermöglicht, Michael liest ja sicher hier mit. Bei mir belasse ich es dabei, da hier tatsächlich nur kurzzeitig die Online-Umsätze rein wandern, bis diese korrekt kategorisiert werden.

      Zu Punkt 3) Auch hier gebe ich dir vollkommen Recht :-), denn es fehlt nicht nur das, sondern sicher noch einiges mehr an Kategorien. Aber diese lege ich an (Zinsen mache ich sofort), sobald die ersten Ausgaben dazu entstehen.

  2. Hi Frank,

    Dir ebenfalls Dank für Deine Rückmeldung.

    1) Das mit den Offline-Konten habe ebenfalls noch nicht gewusst – sollte mich wohl dringend mal ein bisschen mehr mit MoneyMoney beschäftigen. 🙂 Aber dann hast Du natürlich Recht: Barabhebung ist einen Umbuchung.
    Das verbuchen von Barkäufen habe ich früher auch gemacht, ist mir dann aber zu blöd geworden. Meine Online-Umsätze werde ich jetzt aber kategorisieren – geht ja schnell und einfach.
    2) Das war auch mehr als kosmetische Maßnahme gedacht. Welchen Namen man dem Kind dann gibt, ist ja nicht so relevant.
    3) Genau so mache ich es auch.

  3. Hallo,

    Ich nutze Starmoney und habe auch diese Verbuchung mit drin. Einmal angelegt und der Rest passiert dann automatisch.

    Ich möchte dieses Programm nicht mehr missen…

  4. Hallo Frank,

    da du nach wie vor auf der offiziellen Seite als „Tutorial“ verlinkt wirst gebe ich hier auch mal meinen Senf dazu.
    (Ich nutze MM nun knapp 6 Monate)

    Und zwar würde ich gar nicht zwischen Einnahmen und Ausgaben unterschieden. MM zeigt dir ja oben über die Kreisdiagramme beides an (leider nach wie vor nicht für einzelne Kategorien – ich hoffe das kommt noch?). Das Beispiel von „Bank/Zinsen“ hat ja EMAERIX bereits angesprochen, aber auch bei vielen anderen kann es mal Rückbuchungen, Gutschriften o.ä. geben.

    Umbuchungen brauchen imho auch nicht weiter unterteilt werden, die Dinger sollen in der Auswertung nicht auftauchen – also brauch ich die auch nicht weiter auszuwerten 😀

    Für Bargeld habe ich tatsächlich ein Offline-Konto eingerichtet, in das nur große Buchungen eingetragen werden (bspw. 50€ Wochenmarkt) und das ich alle paar Wochen mit unseren physischen Geldbörsen abgleiche. Dann werden einfach Ausgleichsbuchungen erstelle, die „Sonstige Barausgaben“ heißen (quasi dein „Kleinkram“). Barabhebungen werden dann als Umbuchungen gebucht – da sind wir uns also einig.

    Weiter habe ich noch folgende Kategorien in der Gruppe „Buchungen“ zusammengefasst:
    Auswärts Essen*,
    Autos/ÖPNV***,
    Barausgaben**,
    Einrichtung/Baumarkt***,
    Finanzen/Steuern***,
    Freizeit/Hobby/Sport***,
    Haustiere,
    Hochzeit*,
    Kinder,
    Kleidung/Körper/Gesundheit***,
    Miete/NK/Telefon/Internet***,
    Reisen,
    (Super-)Markt/Drogerie***,
    Sonstiges,
    Studium*,
    Technik/Digitales***,
    Umzüge*,
    Versicherungen

    * = Auswärts Essen, Hochzeit, Studium und Umzüge sind eigentlich keine Kategorien, sondern müssten richtigerweise als Schlagworte oder Tags gesehen werden, leider kann MM sowas nicht 🙁 Da wir diese Ereignisse aber explizit auswerten wollten, gibt es dafür nun halt Kategorien.
    ** = Barausgaben sind nur die manuell erstellten Ausgleichsbuchungen, nicht die GA-Buchungen (die sind in Umbuchungen)
    *** = Diese Kategorien sind quasi Kategoriegruppen, bei denen sich eine weitere Trennung für uns nicht lohnt… ich brauch nicht für 3 Arztbesuche im Jahr ne eigene Kategorie „Arzt“… Das mag aber natürlich bei anderen anders sein.

    Da die o.g. Kategorien alle in einer Gruppe „Buchungen“ sind, lässt sich diese wunderprächtig nach Einnahmen, Ausgaben (beides über Kreisdiagramme) bzw. Saldo (steht ja unterhalb der Liste) auswerten. Lediglich Rückbuchungen verfälschen bei mir momentan noch das Gesamtbild. Das könnte man über eine weitere Kategorie „Gelöschte Buchungen“ auf oberster Ebene beheben – oder solche Buchungen einfach löschen. Ich lebe momentan mit der Verzerrung, da ich – ehrlich gesagt – einfach zu faul bin, mehr als 4000 Buchungen zu durchsuchen… Und mich interessieren sowieso nur die Salden.

    Bei dem Thema wäre eine „Rückbuchungen finden“ von MM toll. Man kann ja relativ einfach anhand Empfänger bzw. Sender und Betrag erkennen, dass es sich um eine Rückbuchung handelt. Wobei das vermutlich wirklich nur wenige Leute Betrifft.

    Soweit von mir, vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen.

    Mit freundlichen Grüßen jugi

    1. Servus jugi,

      vielen Dank für deine ausführlichen Ergänzungen und entschuldige bitte meine verspätete Antwort.

      Bezüglich Rückbuchungen habe ich eine weitere Kategorie angelegt, die wie bspw. Umbuchungen nicht ausgewertet wird. Gelegentlich ist das bei mir der Fall, wenn ich bspw. etwas zu Amazon zurück sende und eine Gutschrift erhalte, für das bereits eine Lastschrift erfolgte.

      Da besteht natürlich der einzige Aufwand, die Kategorie der zuvor erfolgten Lastschrift auf Retouren-Gutschriften zu ändern. Dann passt auch das.

  5. Ich möchte die Kasse als Konto benutzen und habe eine Funktion gefunden, mit der aus der Buchung (Barabhebung) mit rechter Maustaste die Gegenbuchung erzeugt werden kann. Wenn man da das Konto Kasse angibt, wird der Betrag der Kasse zugerechnet. Soweit sehr gut, nur wenn man aus der gleichen Bankbuchung nochmals die Gegenbuchung erzeugt, wir der Betrag noch einmal der Kasse zugebucht. es ist auch nicht erkennbar, ob die Gegenbuchung schon einmal durchgeführt wurde. Schade. Oder mache ich hier was falsch?

  6. ich möchte ja auch nur eine Gegenbuchung durchführen, ich möchte nur erkennen, ob ich die Gegenbuchung bereits erzeugt habe oder ob ich das vergessen habe

  7. Darf ich denn auch Konten verwalten die von zwei verschiedenen Personen sind (Ehepaar mit unterschiedlichen Nachnamen)? Das heißt zwei Konten bei der gleichen Bank unter verschiedenen Namen oder hat das nichts mit der Nutzungseinschränkung auf eine Person zu tun?

    1. Das kann ich dir leider nicht beantworten. Bitte einfach mal testen. Vermuten würde ich aber, dass das als 2 Konten zählt.
      Anders wäre es sicher, wenn du ein Konto zuzüglich einem Unterkonto hättest.

  8. Danke für deine Tipps, sie sind sehr hilfreich.

    Aber eine Frage habe ich noch.
    Jetzt habe ich auch eine Kategorie für „Rückbuchungen“ erstellt. Das heißt, wenn ich z.B. etwas bei Amazon kaufe und wieder zurück schicke, dann kommt die Buchung und Rückbuchung in die Kategorie „Rückbuchungen“

    Nun habe ich aber z.B. 3 Sachen bestellt und 1 Davon schicke ich wieder zurück. Ich bekomme dann nur ein Teil des Geldes zurück. Wie regelt ihr so einen Fall?

    1. Hi Artur, vielen Dank für dein Feedback. 🙂
      Hast du schon mal eine Splittbuchung versucht (Rechtsklick auf die Buchung).

      Den Teil der Ausgabe der bleibt, in die Kategorie, wo es hin gehört, den Teil, der zurück gin, in die Kategorie Rückbuchungen.
      Bei mir heißt diese übrigens Retouren · Erstattungen ist für mich plausibler. 😉

      Falls noch Fragen sind, gern her damit.

  9. Das ist mal eine schnelle Antwort 🙂

    Ups diese Funktion habe ich noch nicht entdeckt. Super.

    Eine kleine Frage habe ich noch. Mal angenommen ich bekomme von meinem Stromanbieter Geld wieder. Behandelst du das einfach als Einnahme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.