Skip to content
tekshreks Blog - Software, Hardware, Mobile Computing, Internet & Co.

QNAP TS-269 Pro im Test: Hochleistungs-NAS

Beim QNAP TS-269 Pro handelt es sich um ein Netzwerkspeicher-Center mit hoher Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit für den anspruchsvollen Home-Bereich, sowie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Durch eine plattformübergreifende Dateifreigabe und umfassende Sicherungslösungen ist das QNAP TS-269 Pro eine verlässliche Wahl für die eigene, private Cloud und die ideale Lösung zur Speicherung von immer mehr Daten.

Bisher bin ich mit meiner Synology DiskStation DS213+ weitestgehend zufrieden. Außer deren Geschwindigkeit im LAN, diese bereitet mir nach wie etwas Kopfzerbrechen. Trotz Aufrüstung auf ein GBit-Netzwerk mit vollständiger neuer Verkabelung durch Cat 6e LAN-Kabel und neuen, deutlich schnelleren Western Digital Red-Festplatten, erreiche ich hier in der Regel um die 40 MB/s und in Ausnahmefällen auch mal 48 MB/s und das ist aber schon das Maximum.

Und so war es logisch, dass ich mich nach Alternativen umschaute, was es denn außer einer DiskStation noch so an Modellen gibt, denn mein Ziel liegt ganz klar bei stabilen 100 MB/s im LAN und das erhoffte ich mir noch immer, dieses auch zu erreichen.

Relativ schnell stieß ich auf den Hersteller QNAP und deren 2-Bay-Modell, das QNAP TS-269 Pro mit einer angegebenen Leistung von bis zu 222 MB/s beim Lesen und 223 MB/s beim Schreiben. Das waren Werte, die meine Vorstellungen schon reichlich übertrafen, würde mir doch allein die Hälfte schon vollauf genügen.

QNAP TS-269 Pro Schnellstart

Ersteinrichtung des QNAP TS-269 Pro

Beachtet werden sollte, dass das QNAP TS-269 Pro ohne Festplatten geliefert wird. Daher ist es sinnvoll, sich zuvor Gedanken zu machen, welche Kapazität benötigt wird und dann die entsprechenden HDs direkt mit zu ordern. Ich verzichte hier bewusst auf konkrete Empfehlungen aber Festplatten von Western Digital und auch Seagate-Festplatten genießen wohl aktuell das meiste Vertrauen unter den Benutzern.

Die Ersteinrichtung des QNAP TS-269 Pro verlief erwartungsgemäß zügig und wer bereits ein NAS eingerichtet hat, trifft hier altbekanntes wieder und fühlt sich sofort wie zu Hause. Für Neulinge führt der Assistent selbsterklärend durch die ersten Schritte bis hin zum Neustart und betriebsbereitem QNAP TS-269 Pro. Entschieden habe ich mich für den RAID1-Modus, bietet dieser doch durch den möglichen Ausfall einer Festplatte die bestmögliche Sicherheit vor Datenverlust, durch die vollständige Spiegelung des Inhaltes auf der zweiten Festplatte.

Das QNAP TS-269 Pro verfügt speziell für Neulinge über eine „Auto-Einrichtungs-Option“, welche auf einfache Art und Weise die Ersteinrichtung des TS-269 Pro mit empfohlenen Einstellungen durchführt. Alle Einstellungen können dann zu einem späteren Zeitpunkt nach der Installation flexibel geändert werden.

Einzig die grafische Oberfläche bedarf meiner Meinung einer dringenden Überholung. Wer hier das OS X, das iOS 7 und womöglich auch noch das DSM 5.0 einer DiskStation gewöhnt ist, fühlt sich sicher ganz schnell um einige Zeit zurück versetzt, denn es schaut wirklich einfach nur überholungsbedürftig aus; was aber letztlich nichts zur Funktionalität aussagt, denn funktionieren tut es und das zuverlässig.

QNAP NAS-Betriebssystem QTS 4.1

Gehofft hatte ich, dass es mit dem QTS 4.1. besser wird. Wie der Zufall so will und das ist jetzt kein Witz; noch während ich hier diese Review schreibe, wird mir das Update von QTS 4.0.7 auf die Version 4.1 angeboten, welches ich natürlich sofort ausführe; nur es änderte sich augenscheinlich nichts am Design. Bleibt also nur darauf zu hoffen, dass es bis zur Version eines QTS 5.0 nicht mehr allzu lange dauert. Warum das Update auf 4.1 hier erst heute angeboten wurde, erschienen war es wohl schon am 12.06.2014, kann ich nicht sagen. Bisher erhielt ich stets die Meldung: Keine Aktualisierung verfügbar.

Einige wesentliche Produktmerkmale des QNAP TS-269 Pro

Dropbox-artige Dateisynchronisierung mit Qsync

QNAP TS-269 Pro Dateisynchronisierung zwischen Geräten

Immer mehr Stimmen sind zu vernehmen, die Alternativen, aus welchen Gründen auch immer, zur Dropbox suchen. Eine davon wäre Qsync auf einem QNAP NAS wie das TS-269 Pro. Dabei wird in gewohnter Weise, jede zum TS-269 Pro hoch geladene Datei automatisch sämtlichen, verlinkten Geräten, wie beispielsweise Computern, MacBooks und mobilen Endgeräten, zur Verfügung gestellt.

Private Cloud ohne Einschränkungen

Aktuell nutze ich für den Datenaustausch im lokalen LAN mehrere Clouds und finde den Datenaustausch zwischen diesen sehr praktisch. Im Gegensatz zu dem meist begrenzten Speicherplatz öffentlicher Cloud-Dienste (unabhängig von den kostenpflichtigen Erweiterungsmöglichkeiten) bietet die private Cloud reichlich Speicherplatz mehr.

QNAP TS-269 Pro › myQNAPcloud

Dieser wird allein durch die Wahl der eingesetzten Festplatten begrenzt aber was kosten heute noch beispielsweise 3 TB Festplatten im Verhältnis zu vor noch wenigen Jahren.

Der myQNAPcloud-Dienst ermöglicht externen Zugriff auf das QNAP TS-269 Pro von jedem beliebigen Ort aus. Es kann ganz einfach über das Internet auf das heimische NAS zugegriffen werden.

QNAP TS-269 Pro als Sicherungslösung für die Datensicherung

Unterstützt werden zahlreiche Lösungen und Sicherungssoftware von Drittanbietern für geplante Datensicherungen. Für uns Mac OS X-Benutzer selbstverständlich die Time Machine. Für die Windows-User beispielsweise Acronis True Image und Symantec Backup Exec.

Ebenfalls unterstützt werden in Echtzeit ablaufende oder geplante Datensicherungen auf ortsfernen NAS- oder FTP-Servern. Daten können auch auf einer Reihe von Cloud-Speicherdiensten gesichert und von ihnen wiederhergestellt werden, wie zum Beispiel Amazon S3, Dropbox und Google Drive.

Kapazität des Smartphone Dank Qfile virtuell vergrößern

QNAP TS-269 Pro: Qfile

Zwar kam ich bisher noch nicht in die Verlegenheit, nicht ausreichend Speicher auf meinem iPad und iPhone verfügbar zu haben aber schaden kann es ganz sicher nicht, mehr Speicher zur Verfügung zu haben als man aktuell glaubt zu brauchen.

Und klar ist das für uns Technik-Blogger schon dahingehend eine interessante Aussage, weil ich vermutlich die Zahl der verfügbaren Gigabyte oder besser zahlreichen Terabyte schon gar nicht mehr zählen kann, die ich nutzen könnte, wenn ich wollte. Es bleibt dennoch ein tolles Gefühl und jetzt zurück zum Thema.

Das QNAP TS-269 Pro ist als privates Cloud-Speichergerät selbstverständlich auch in der Lage, die Kapazität eines Tablet oder Smartphones auf virtuelle Weise zu vergrößern. Dank Qfile ist der mühelose Zugriff, Upload und Download genau so einfach möglich, wie die Freigabe und Verwaltung von gespeicherten Dateien auf dem TS-260 Pro und das von überall unterwegs, eine Onlineverbindung voraus gesetzt.

Die App Qfile für iOS ermöglicht es ebenfalls auf dem QNAP TS-269 Pro gespeicherte Fotos und Videos und Fotos über Airplay auf einem Fernsehgerät wiederzugeben und das ohne den Mac einzuschalten.

Technische Daten des QNAP TS-269 Pro

Hardwarespezifikationen

  • CPU Intel® Atom™ 2.13GHz Dual-core Processor
  • DRAM 1GB RAM (erweiterbar bis zu 3 GB)
  • Flash Memory 512MB DOM
  • Hard Disk Drive 2 x 3.5″ or 2.5″ SATA 6Gb/s, SATA 3Gb/s HD oder SSD
  • LAN 2 x Gigabit RJ-45 Ethernet-Anschluss
  • USB 2 x USB 3.0 auf der Rückseite und 3 x USB 2.0 davon ein Anschluss vorn und zwei auf der Rückseite
  • eSATA 1 x eSATA auf der Rückseite
  • Abmessungen Höhe 150 mm x Breite 102 mm x Tiefe 216 mm
  • Gewicht ohne Festplatten 1.74 kg
  • Stromverbrauch Sleep-Modus 16 Watt in Betrieb 25 Watt im WOL-Modus 1 Watt (mit 2 x 1 TB HDD)

Unterstützte Clients – Dateisysteme – Softwarespezifikationen

QNAP TS-269 Pro: unterstützte Clients und Dateisysteme

Unterstützte Clients
  • Windows XP, Vista, Windows 7/8 (32/64-bit)
  • Windows Server 2003/2008 R2/2012
  • Mac OS X
  • Linux & UNIX
Unterstützte Dateisysteme
  • Interne HDD EXT3, EXT4
  • Externe HDD EXT3, EXT4, NTFS, FAT32, HFS+
Softwarespezifikationen
  • Für ausführliche Informationen zu den Softwarespezifikationen klickt bitte den Link und ihr gelangt auf die QNAP-Seite. Von dort alles nach hierher abzuschreiben wäre eher unsinnig gewesen, da es doch zu dem Punkt drüben recht ausführlich zugeht.

Zusammenfassung persönlicher Eindrücke zum TS-269 Pro

Während des gesamten Testzeitraumes ließ mich das Gefühl nicht los, dass das QNAP TS-269 Pro eher für Windows-Systeme und -User anstatt für Mac-Systeme und deren User konzipiert ist. Dies wurde auch dadurch unterstützt, dass ich mir während meiner aktiven Zeit im QNAP-Forum als Mac-User eher als Exot vorkam, anstatt das Gefühl zu haben, dass die User dort etwas mit einem Mac und dessen OS X anfangen könnten.

Allein die Tatsache, dass es dort zwar eine spezielle Kategorie für die Nutzung eines QNAP am Mac gibt, ich aber dann in genau diesem Teil des Forums gefragt wurde, was denn eigentlich ein Finder ist, ließ mich das dann doch dem Forum ganz schnell den Rücken kehren.

Fazit zum QNAP TS-269 Pro

Das NAS TS-269 Pro wird von QNAP als Hochleistungs-Netzwerkspeicher für kleine und mittlere Unternehmen angepriesen und kann als solches nach meiner Meinung auch überzeugen. Abstriche gibt es beim Design des Turbo NAS-Betriebssystem QTS 4.1 dort haben andere Hersteller klar die Nase vorn. Massiv Punkte aufholen kann das QNAP TS-269 in Sachen Geschwindigkeit. Hier erreicht es unter exakt identischen Testbedingungen im LAN die immerhin doppelte Schreibgeschwindigkeit von beachtlichen 85 MB/s gegenüber meiner Synology DiskStation 213+.

Kleinere Abstriche gibt es noch für leicht klappernden Geräusche des QNAP TS-269 Pro beim Arbeiten der Festplatten, welches mich persönlich zwar nicht stört, da das Gerät nicht im Zimmer sondern im Archiv seinen Platz gefunden hat aber ich meine, es sollte nicht klappern.

Schlussendlich bleibt es eine Frage, auf was mehr Wert gelegt wird, die Optik in der Bedienung oder die Priorität auf der Geschwindigkeit gelegt wird. Bisher konnte ich persönlich mich nicht entscheiden und nutze beide NAS nebeneinander.

Das QNAP TS-269 Pro ist derzeit bei Amazon zum Preis ab 567 Euro zuzüglich Festplatten erhältlich.

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Beitrag oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.