Skip to content
tekshreks Blog - Software, Hardware, Mobile Computing, Internet & Co.

Apple iPad Air und ein gelblicher Hintergrund

Wie schon im Podcast #002 berichtet, hatte ich vor reichlich zwei Wochen mein ursprünglich am Erscheinungstag im Apple Store Dresden gekauftes iPad Air reklamiert und gegen ein neues Gerät getauscht bekommen. Der Grund hierfür war, dass bei sehr hell eingestellter Hintergrundbeleuchtung und einem zusätzlich strahlend weißen Hintergrund, wie es zum Beispiel in der Mail-App der Fall ist, die linke Seite des Display über die gesamte Länge eine gelblich-beige Verfärbung aufwies.

Apple iPad Air und Smart Case

Bevor ich mich bezüglich der Reklamation an einen Mitarbeiter des Apple Store Dresden wandte, schaute ich mir ausnamslos alle ausliegenden iPad Air und auch iPad Mini mit Retina Display an. Das Ergebnis war, dass sämtliche Geräte ähnliche Verfärbungen aufwiesen. Allein ein einziges iPad Mini hatte diese nicht und das Display leuchtete strahlend weiß.

Entsprechend motiviert war ich, daran zu gehen und mein Gerät zu reklamieren.

Das Austauschgerät, welches ich erhielt, war zwar besser, hatte aber nicht wirklich ein rein weißes Display.

Das Gerät nun direkt vor Ort erneut zu tauschen, erwies sich als eher weniger sinnvoll.

Betrachtet man allein die statistische Wahrscheinlichkeit, ein perfektes Gerät zu erhalten, bei ca. 15 dort ausliegenden Geräten, bei denen lediglich ein iPad Mini und kein einziges iPad Air vollkommen in Ordnung war.

Auf dem nachfolgenden Foto lässt sich die linksseitige Verfärbung vor allem im Bereich der Tastatur sehr gut erkennen.

Apple iPad Air verfärbtes Display

Und so ließ ich mir noch die angebotene, verlängerte Rückgabemöglichkeit bis zum 07. Januar 2014, schriftlich bestätigen und nahm dieses Modell vorerst mit! Wer will schon ganz ohne iPad Air leben?

Zwischenzeitlich rückte der Black Friday heran und ich kam auf die Idee, nicht vordergründig wegen dem angebotenen Nachlass, sondern allein darauf hoffend, dass der Zulieferer der Displays das Problem mit den Verfärbungen zwischenzeitlich in den Griff bekam und Apple mir ein iPad Air liefert, dass nunmehr zu 100 Prozent in Ordnung ist und natürlich den Nachlass auch mitzunehmen; auch wenn das bedeutet, erneut die 150 km zum Apple Store zu fahren, um das derzeit hier befindliche Air dorthin zurück zu bringen; jedoch soll ein Besuch des Dresdner Weihnachtsmarktes ganz lohnenswert sein.

Mich würden auf jeden Fall eure Erfahrungen und Meinungen dazu interessieren! Wer hat noch ein iPad Air mit solch oder ähnlichen Verfärbungen am Display? Schreibt mir diese gern unten in die Kommentare und vor allem, was tut ihr: damit leben oder zieht ihr auch einen Umtausch in Betracht?

4 comments on “Apple iPad Air und ein gelblicher Hintergrund”

  1. Grundsätzlich würde ich aktuell meinen, es gibt zwei Arten von Displays beim iPad Air: Solche, die einen extremen Gelbstich aufweisen und solche, bei denen es nicht so stark auffällt. Meines gehört zum Glück zu letzteren. Tauschen würde ich es aktuell nicht, da wohl kaum Hoffnung auf Besserung besteht. Ich hoffe ja immer noch, dass es besser wird und der Gelbstich verschwindet. Wenn nicht, dann Versuch ich erstmal den „bake-in“-Trick, der angeblich Besserung bringen soll.

    Wie siehts eigentlich bei Dir mit dem Gerät vom „Black Friday“ aus?

    1. Nach dem „bake-in“-Trick google ich mal.
      Ansonsten hoffe ich einfach, dass Apple es zwischenzeitlich hin bekam.
      Das am Black Friday im Apple Online Store bestellte iPAd Air ist noch nicht da; Versand zwischen 5-7 Business-Tagen.
      Ich werde auf jeden Fall berichten, was ich da dann bekommen habe.

      Nachtrag: Google findet nichts. Was ist der „bake-in“-Trick?

  2. Es sieht wohl danach aus, als ob auch ganz aktuelle Geräte diesen Gelbstich, wenn auch geringer, haben – zumindest liest man das in den Foren von Apple und Macrumors. Kunden, die ihr iPad tauschten, bekamen teilweise ein besseres, aber kein perfektes.

    Bake in bedeutet, dass man ein komplett weißes Foto öffnet und dieses bei voller Helligkeit gut 10 bis 12 Stunden Anzeigen lässt – das Display-Timeout sollte ausgeschaltet sein. Ein ähnliches Vorgehen wie bei Einbrennen von Plasma-TVs.

    Bin auf deinen Bericht gespannt

  3. Bei damaligen Apple Geräten trat der Gelbstich ja auch auf und wurde damals auf einen noch nicht ganz ausgetrockneten Film/Kleber/wasauchimmer zwischen den Schichten zurückgeführt.

    Dieses Gelbstich Problem behob sich dann nach einiger Zeit von selbst, sollte bei diesen gerade frisch aus der Herstellung stammenden Geräten wohl auch so der Fall sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.