Skip to content
tekshreks Blog - Software, Hardware, Mobile Computing, Internet & Co.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks

Wer wie ich Probleme mit einem langsamen Finder auf seinem iMac oder MacBook Pro unter OS X Mavericks hat, das zeigt sich beispielsweise dadurch, dass der Finder ewig lang Zeit benötigt, Dateien und Ordner anzuzeigen. Der Kreisel dreht und dreht sich und nichts passiert. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit zeigt es dann den Inhalt an. Die nachfolgend beschriebenen Schritte waren bei mir die Lösung und haben geholfen, dass alles wieder so flott läuft wie gewohnt.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks - und es dauert.

Wer sich mit der Nutzung des Terminal nicht so sicher fühlt kann auch gern auf das kommende Update 10.9.1 von Mavericks OS X warten, dass wohl derzeit bereits in der Beta-Phase steckt; in der Hoffnung, dass Apple dieses Problem mit dem langsamen Finder dort behoben hat.

Was passiert hier im Einzelnen?

Bevor wir zur eigentlichen Lösung kommen, sei noch kurz erklärt was hier passiert. Die Datei auto_master enthält eine Liste der Verzeichnisse, die auf automatisches mounten eingestellt sind. Jedes Verzeichnis kennzeichnet dabei eine Stelle im Dateisystem. Der Standard-Inhalt schaut wie folgt aus:

#
# Automounter master map
#
+auto_master            # Use directory service
/net                    -hosts          -nobrowse,hidefromfinder,nosuid
/home                   auto_home       -nobrowse,hidefromfinder
/Network/Servers        -fstab
/-   

Eine ‚#‘ ist ein Kommentarzeichen und alles was hinter diesem Zeichen bis zum Ende der Zeile steht, wird ignoriert. Wir wollen zur Behebung des Problems mit einem langsamen Finder den Eintrag ‚/net‘ auskommentieren, denn beim Öffnen des Finder versucht dieser Eintrag bekannte Netzlaufwerke automatisch einzubinden und sofort anzuzeigen.

Und genau dieses Verhalten des Finders führt in der aktuellen Version von OS X Mavericks 10.9 zu dem bekannten Problem des langsamen Finder.

Durch das nachfolgend näher beschriebene Auskommentieren von ‚# /net‘ wird genau das verhindert und der Finder läuft wieder so flüssig wie erwartet.

Selbstverständlich ist der Zugriff speziell auf Netzlaufwerke weiterhin möglich. Ich habe sogar den Eindruck, dass das seither deutlich zügiger vonstatten geht.

Schritt für Schritt Anleitung zur Behebung des Problems:
Langsamer Finder unter OS X Mavericks 10.9

Zuerst wird das Terminal geöffnet. Das ist eine App, die sich im Ordner Programme/Dienstprogramme befindet. Im Fenster der Terminal.app wird nachfolgender Befehl eingegeben und mit der Eingabe des Passwort bestätigt.

sudo nano /etc/auto_master

Die Eingabe des Passwort selbst wird nicht angezeigt. Daher einfach eintippen und mit Enter bestätigen. Das funktioniert ganz sicher.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks - Terminal.

Im sich nun öffnenden Editor die Textdatei (auto_master ist eine Textdatei) bearbeiten. Dazu mit dem Cursor runter bis zur Zeile ‚/net‘ und davor eine ‚# ‚ setzen, sodass es nun so ‚# /net‘ ausschaut. Durch das davor Setzen der ‚#‘ wird diese Zeile lediglich auskommentiert also inaktiv und somit beim Start des Mac nicht mehr beachtet bzw. ausgeführt.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks - Terminal.

Jetzt wird durch das Drücken der Tastenkombination ctrl+x und dem anschließenden Tippen der Taste ‚Y‘ diese eben durchgeführte Änderung gespeichert.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks - Terminal.

Nun noch Enter gedrückt und es wird wieder das ursprüngliche Terminal-Fenster angezeigt.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks - Terminal.

Zum Schluss ist es noch erforderlich, den nachfolgenden Befehl einzugeben und diesen mit Enter zu bestätigen.

sudo automount -vc

Damit wird die durchgeführte Änderung im System aktiviert. Alternativ kann auch der Mac neu gestartet werden.

Langsamer Finder unter OS X Mavericks - Terminal.

Bei mir waren nach der Umsetzung dieser Anleitung sowohl auf dem iMac als auch auf meinem MacBook Pro die Probleme mit dem langsamen Finder verschwunden. Ab sofort funktioniert wieder alles gewohnt zügig und schnell.

Vielen Dank den Apple Support Communities

Gut dass es in den Apple Support Communities so schlaue User gibt, die auf solcherlei Ideen kommen. Meinen speziellen Dank an Posthumous für die dort veröffentlichte Lösung.

Allen, die das gleiche Problem haben, wünsche ich viel Erfolg bei der Fehlerbehebung!

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Beitrag oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

23 comments on “Langsamer Finder unter OS X Mavericks”

  1. Supergenialer Tipp! Ich wollte meinem iMac schon erwürgen, total nervig, wie endlos lange die Bildervorschau seit dem Update auf Mavericks braucht(e)!

    Nun ist zumindest das wieder so flott wie ich es gewohnt war!

    Ganz lieben Dank! 🙂

    PS: Wenn Du jetzt noch einen Tipp hättest, wieso bei mir, sobald ich ein Finder Fenster als Tab in ein anderes Finder Fenster ziehe, danach manchmal so ein Mini-Finder-Fensterchen bei mir auf dem Desktop ‚kleben bleibt‘, das erst verschwindet nachdem ich den Finder mittels Sofort beenden.. neu starte, wäre mein Leben unter Mavericks perfekt! 😉

    1. Das zu lösen habe ich mich bisher auch vergeblich bemüht. Das mit ‚Sofort beenden‘ nutz(t)e ich auch immer.
      Seit Samstag habe ich einen neuen Mac, da trat das bisher noch nicht auf.
      Ich konnte das zuvor aber auch nie bewusst nachstellen.
      Bleibt nur zu hoffen, dass es bei einem der nächsten Updates für alle ganz verschwunden bleibt.

  2. Hallo Frank,

    tröstlich immerhin, dass dieses Problem nicht nur bei mir auftritt. 😉

    Nachstellen konnte ich es schon. Dazu muss man/ich einfach nur ein Finder-Fenster mit der Maus greifen bis es sich verschlankt und in ein anderes Finder-Fenster eingefügt werden kann. Anschliessend lässt man das Finder-Fenster wieder los und zurück bleibt das verkleinerte „Desktop“-Fenster aus dem weiter oben beschriebenen Szenario.

    Ich habe es gerade extra noch ausprobiert.

    Nun gut, vielleicht löst tatsächlich ein Update das Problem. Einen neuen Mac werde ich mir deswegen jedenfalls nicht zulegen.. 😉

    Schöne Grüße,

    Robert

  3. Vielen Dank,

    ich hatte zwar nicht das Problem, dass der Finder langsam war, sondern der „speichern unter“ Dialog hing sich nach dem letzten Update (V. 10.9.3) immer wieder auf, so dass nur „sofort beenden“ halft. Jetzt habe ich deine Anleitung gefunden – mal ausprobiert – und siehe da, alles läuft wieder perfekt…
    Besten Dank!

  4. hilft diese Anleitung auch, wenn sich der Finder aufhängt, wenn er mit Netzlaufwerken verbunden ist? Ich habe grundsätzlich keinen langsamen Finder, wenn ich aber auf Netzlaufwerke zugreifen will, dann benötigt er unendlich lange oder hängt sich auf. Dann hilft nur noch abwürgen… wäre seeehr dankbar, wenn das so behoben ist 😉

    Liebe Grüsse
    Andi

  5. Hallo Frank,
    deine Anleitung ist wirklich super, jedoch hat diese mir nicht zum gewünschten Erfolg verholfen! Sprich der „Sat1 – Ball“ dreht sich munter weiter und meine Geduldsfäden neigen sich allmählich dem Ende… Hast du viell. noch eine Idee?

    Tech. Details:
    Mavericks 10.9.3
    MacBook Pro Bj. 2012
    Diverse Netlaufwerke und freigegebene PC´s

    Das komische ist, dass ich beim öffnen der Diskstation ratz fatz die Ordner angezeigt bekomme und wenn ich im Finder auf Schreibtisch klicke, kann ich erst einmal in Ruhe einen oder zwei Kaffee trinken… 🙁

    Vielleicht hast du ja noch eine Idee…

    V.G.

    Timo

  6. Unter Mountain Lion war der Finder schon teilweise sehr träge, aber als ich nun endlich das Update auf Mavericks gemacht habe (wollte es abwarten, daß es wirklich keine Probleme mehr gibt), ist der Finder nochmals langsamer geworden. Hier hat Deine Lösung super funktioniert, vielen Dank nochmals.

    Gruß Harry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.