Zum Inhalt springen
tekshreks Blog - Software, Hardware, Mobile Computing, Internet & Co.

Mac Pro: Tiefschlaf und schaltet ab

Mac Pro

Nachdem ich mir heute Morgen den dritten Tag angeschaut hatte, dass sich der Mac Pro nicht wie ich es bisher vom iMac gewohnt war, lediglich mit einem kurzen Antippen der Leertaste der Apple Wireless Tastatur aufwecken ließ, war ich mir endlich sicher, die Abende zuvor, den Mac nicht selbst ausgeschalten zu haben, sondern dass er dies Nachts selbständig von ganz alleine tat.

Da ich in den Systemeinstellungen nichts finden konnte, was dieses Verhalten auslösen konnte, stellte sich bei mir ein gewisses Unbehagen ein, nicht dass da etwa … der Hardware-Test (Neustart eines Mac mit gleichzeitigem Drücken der Taste-D) war schnell initialisiert und nach 12 Minuten war klar, mit der Hardware selbst ist alles in Ordnung.

Das Beschäftigen mit der Google-Suche brachte mich einer Lösung auch nicht näher, außer dass ich damit offensichtlich nicht allein war, beschrieben wurde das unter anderen auch von iMac-Usern mit Geräten neuerer Bauart ohne dass sich diese das erklären konnten und so blieb mir letztlich nur, den Apple Support anzurufen und nachzufragen, was es denn damit auf sich habe, denn an einen von Beginn an fehlerhaften Mac Pro wollte ich nicht wirklich glauben.

Der Mitarbeiter vom Apple Support wusste sich selbst auch keinen Rat und bat mich zu warten, er müsse Rücksprache halten. Relativ schnell war er wieder in der Leitung und überbrachte — wohl selbst ein wenig erleichtert, so war zumindest mein Eindruck, die frohe Botschaft, dass mit dem Mac Pro alles in Ordnung sei.

Dieser versetzt sich nach einiger Zeit, in der er nicht genutzt würde, selbst in eine Art Tiefschlaf und dauert die Nichtnutzung länger, schaltet er sich nach 5 Stunden automatisch ganz aus und kann dann nur mit Hilfe eines kurzen Antippen der Einschalttaste wieder gestartet werden. Man war ich erleichtert.

Ob das Abschalten eines Mac Pro nach 5 Stunden der Nichtnutzung ein Feature nur für dieses Modell ist oder auch für andere neuere Mac-Modelle, hatte ich versäumt zu fragen. Wer dazu näheres weiß, postet das bitte unten in die Kommentare, ich ergänze das dann noch hier im Artikel.

 


Update 11. April 2014

Seit heute bin ich mir unsicher, ob die Aussagen des Apple Support-Mitarbeiters vollständig zutreffen. Nachdem der Mac Pro wieder die ganze Nacht Ruhe hatte, gelang es mir, diesen mit einem Klicken der Magic Mouse wieder zu erwecken — jedoch mit Antippen der Leertaste der Wireless Tastatur weiterhin nicht.

Solltest du ebenfalls der Meinung sein, dein Mac habe sich über Nacht abgeschaltet, dann versuche es testweise mal mit ein-zwei Klicks der Magic Mouse. Vielen Dank an @badwater68 für diesen Tipp.

4 comments on “Mac Pro: Tiefschlaf und schaltet ab”

  1. Ich habe eine ähnliche Erfahrung auch gemacht. Ich habe den Mac abends in den Ruhezustand versetzt und im dunklen Zimmer noch gesehen, dass die Leuchte des Einschalters weich gedimmt blinkt. In der Nacht war das Blinken dann plötzlich weg und die Lampe des Schalters war komplett aus.

    Im Log habe ich festgestellt, dass der Mac sich nach einer bestimmten Zeit in den Hibernate-Modus begibt, wo er den RAM Inhalt in das hibernate image (path: /var/vm/sleepimage) sichert. (Dazu einfach mal in der Konsole „hibernate“ eingeben, um das zu beobachten.)

    Weiteres Forschen brachte nur noch, dass man mit

    pmset -g

    im Terminal die Sleep Einstellungen abrufen kann. Da sieht man den Wert autopoweroffdelay=14400s. Das in Stunden umgerechnet sind exakt 4 Stunden. ( Der Befehl

    man pmset

    zeigt, dass man die werte auch ändern kann;-)

    Der einzige Unterschied zu Deinen Beobachtungen bei mir ist, dass ich mit der Maus den Rechner per Klick wieder wecken kann.

  2. Freut mich, dass es auch bei Dir genauso funktioniert. Ich hatte die ersten Tage gedacht, dass da irgendwas faul ist, aber die SSDs sind ja schon so schnell, dass man das Aufwachen aus dem Hibernate Zustand kaum noch als Verzögerung wahrnimmt.
    Gruß
    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.