Skip to content
tekshreks Blog - Software, Hardware, Mobile Computing, Internet & Co.

ScanSnap SV600 Scanner im Test

Digitalisieren empfindlicher Dokumente und Urkunden - scannt kontaktlos - vollkommen ohne Risiko!

Dank einer einzigartigen – neuen Perspektive bietet der neue Overhead-Scanner von Fujitsu jedem umfassende Vielseitigkeit und digitale Effizienz für das Scannen per Knopfdruck. Es können mit dem Fujitsu ScanSnap SV600 beliebige Dokumente bis zum Format A3 und jede Art und Größe von flachen Bogen digitalisiert werden. Das besondere Highlight des ScanSnap SV600 ist dabei das Scannen von gebundenen Büchern und Dokumenten. Dabei werden automatisch Verzerrungen und Krümmungen bis zu einer Dicke von 30mm automatisch korrigiert. Da der gesamte Scan-Vorgang vollkommen berührungsfrei passiert, werden empfindliche Dokumente geschützt.

ScanSnap Scanner von Fujitsu durfte ich schon einige testen. Auch vorher hatte ich über mehrere Jahre Modelle anderer Hersteller im Einsatz. Bin ich doch seit ca. 2003 dabei, unseren Workflow in Richtung papierloses Büro zu entwickeln und regelmäßig diesen weiter zu optimieren. Dass dieses Vorhaben an die 10 Jahre brauchte, bis es endlich soweit war, dass ich sagen kann, alles passt und hier liegt weitestgehend kein Papier mehr rum, außer, wenn mal wieder Postrückstand herrscht und sich die Eingangsport anschaulich staut — dann ist das schon eine recht lange Zeit. Und in einer ausschließlichen Mac-Arbeitsumgebung kommt man an den Fujitsu-Scannern meiner Meinung nach, sowieso nicht vorbei. Auch hierfür wurde reichlich Zeit investiert, um immer wieder aufs Neue festzustellen, das wird nix.

Aber all die Zeit und Geduld haben sich mehr als nur gelohnt, denn zwischenzeitlich haben wir hier eine perfekte Arbeitsumgebung Dank des Fujitsu ScanSnap iX500 und auch seines Vorgängers dem S1500M. Der iX500 digitalisiert locker einen ganzen Stapel Blätter mit Vorder- und Rückseite und das in einer Zeit, in der ich es nicht schaffe, mir mal eben schnell einen Kaffee zu holen und darin bin ich geübt.

Die besondere Stärke des Fujitsu ScanSnap SV600

Heute jedoch geht es um den wohl außergewöhnlichsten Scanner aus dem Hause Fujitsu, den ScanSnap SV600. Dessen Stärken liegen eindeutig beim Digitalisieren von gebundenen Büchern und empfindlichen Dokumenten, denn gerade das schaffen herkömmliche Scanner nicht. Hier kommt dann der ScanSnap SV600 ins Spiel und kann seine Stärken voll ausspielen. Dank seiner einzigartigen Overhead-Technology, digitalisiert er problemlos und vollkommen berührungslos Zeitungen, gebundene Dokumente, lose Papiere, Bücher und Zeitschriften und das ohne, dass diese vorher zugeschnitten zu werden brauchen; was besonders wichtig ist, denn so wird nichts beschädigt.

Der Fujitsu ScanSnap SV600 scannt dabei alles, angefangen mit der Größe einer Visitenkarte, bis hin zum A3 Format. Selbst dass die zu digitalisierenden Vorlagen exakt gerade liegen, darum braucht sich nicht gekümmert zu werden. Das erledigt nach Abschluss des Scanvorganges die Software ScanSnap Manager vollautomatisch und rückt selbst schräg aufgelegte Vorlagen problemlos gerade.

Digitalisieren vollkommen berührungslos

Da das Scannen tatsächlich vollkommen ohne Kontakt zum Dokument statt findet, können selbst empfindliche Dokumente, wie beispielsweise Urkunden oder hochwertige Fotos oder was auch immer, vollkommen ohne Bedenken, dass diese womöglich beschädigt werden könnten, digitalisiert werden. Auch sind mit dem ScanSnap SV600 die Zeiten vorbei, in denen man sich Sorgen um Heft- oder Büroklammern machen musste, dass diese das Gerät nicht beschädigen, sollten sie übersehen und versehentlich mit durchs Gerät gezogen worden sein.

Technische Merkmale des Fujitsu ScanSnap SV600

Dass das zu digitalisierende Dokument über den gesamten Scan-Bereich hinweg gleichmäßig scharf gescannt wird, dafür sorgt eine Linse mit hoher Tiefenschärfe im beweglichen Scankopf zusammen mit einem präzise arbeitenden Autofokus. Der integrierte CCD-Linearbildsensor sorgt für gleichmäßig scharfe Bilder und die LED-Leuchte für eine optimale Ausleuchtung der Dokumente und das unabhängig davon, wie gerade die äußeren Lichteinflüsse sind.

Nach dem Einschalten ist der ScanSnap SV600 innerhalb kürzester Zeit, ich würde schon fast sagen: sofort betriebsbereit. Die Bedienung erfolgt über nur einen Button.

Das Digitalisieren herkömmlicher Dokumente erfolgt in gewohnter Weise. Nach dem Scanvorgang öffnet sich automatisch das ScanSnap Quick-Menü zur Auswahl der weiteren Verwendung des Scans.

Der Fujitsu ScanSnap SV600 wirkt auf den ersten Eindruck größer als er tatsächlich ist. Eine positive Überraschung über die kompakte eher kleine Bauweise beim ersten Auspacken ist gewiss. Dennoch hat der SV600 einen festen Stand und ermöglicht eine effiziente Nutzung direkt am Arbeitsplatz. Die minimale Standfläche des ScanSnap SV600 beträgt ohne die Scan-Matte gerade mal 210 x 156 x 383 mm.

Der automatische Mehrfach-Zuschnitt des ScanSnap SV600

Mit nur einem Scanvorgang können mehrere Dokumente unterschiedlicher Größe, wie etliche Visitenkarten, Belege und Fotos auf ein Mal erfasst werden. Nach dem Digitalisieren werden diese dann automatisch passend zugeschnitten.

Beispielsweise Bücher können Dank der Seitenwechselerkennung, die automatisch das Umblättern einer Seite erkennt, ohne Unterbrechung fortlaufend gescannt werden. Auch lässt sich bei fortlaufendem Scannen ein Zeitintervall einstellen, das zwischen dem Scan der ersten und der nächsten Seite liegt.

Beim Digitalisieren von Büchern werden Verzerrungen, die durch die Wölbung der Seiten eines aufgeschlagenen Buches entstehen, automatisch korrigiert. In einer Vorschau sind die gescannten Bilder zu sehen und es kann dann eine Feinabstimmung vorgenommen werden.

Fujitsu ScanSnap SV600

Fujitsu ScanSnap SV600

Die Hauptmerkmale des Fujitsu ScanSnap SV600

  • Overhead-Scanner mit einfacher One-Touch Bedienung
  • Schnelles Scannen in nur 3 Sekunden bis zum A3-Format
  • Scannt eine Vielzahl gängiger Dokumente – dicke Bücher, gebundene Dokumente, lose Blätter, empfindliche Dokumente, Visitenkarten
  • Mehrfach-Zuschnitt-Funktion – erkennt mehrere Objekte (bis zu 10) in einem Scan-Vorgang und schneidet diese automatisch zu, um die gescannten Objekte einzeln anzuzeigen
  • Unterbrechungsfreies Scannen mit Seitenwechselerkennung
  • VI-Technologie gewährleistet unabhängig von äußeren Lichteinflüssen eine gleichmäßige Ausleuchtung des gesamten Fokusbereichs bis zum A3-Format und sorgt für ein durchgängig scharfes Bild
  • Beseitigt mit der Funktion „Book Image Correction“ automatisch Krümmungen und Rundungen
  • Dank geringer Standfläche und stabilem Design lässt er sich in jeder Umgebung einfach positionieren
  • Umfassendes Software-Paket mit Rack2-Filer Smart und Magic Desktop mit Easy Book Creation, Adobe Acrobat Standard, ABBYY FineReader und CardMinder

Fujitsu ScanSnap SV600 am MacBook Pro

Mein Fazit zum Fujitsu ScanSnap SV600

Wer tatsächlich regelmäßig Bücher und andere gebundene Dokumente zu digitalisieren hat, für den stellt der Fujitsu ScanSnap SV600 sicherlich mit die erste Wahl dar. Seine Möglichkeiten sind wahrlich vielfältig und suchen seinesgleichen.

Da ich selbst eher der Einzelblatt-Stapel-Digitalisierer bin, liegen hier die Prioritäten stärker bei der Nutzung unseres ScanSnap iX500, da dieser ganze Stapel in einem Rutsch verarbeiten kann, was wiederum dem ScanSnap SV600 nicht möglich ist.

Grundsätzlich handelt es sich bei beiden ScanSnap-Scannern um Top-Modelle und egal für welches man sich entscheidet, sofern man nicht beide nutzen möchte, es ist eine garantiert richtige und gute Investition.

Eure Fragen stellt bitte unten in die Kommentare, diese werden garantiert beantwortet.

Gewinne einen ScanSnap S1100!

Beim ScanSnap S1100 handelt es sich um das das bisher kleinste ScanSnap-Modell bei Fujitsu. Durch seine geringe Größe und Gewicht von nur 350g findet er in jeder Arbeitstasche Platz und kann so vollkommen problemlos überall mit hin genommen werden. Es lassen sich mit ihm alle Arten von Dokumenten verschiedenster Größen — angefangen von Visitenkarten und Quittungen bis hin zu A3 (mittels optional erhältlichem Trägerblatt) digitalisieren.

Gewinnchance: ScanSnap S1100

Ausführlichere Informationen zu einem der weltweit kleinsten tragbaren A4-Scanner für Macintosh- und Windows-Nutzer, dem ScanSnap S1100, findet ihr in diesem Artikel.

Und genau ein solches niegelnagelneues, noch im Original verpacktes und somit vollkommen unbenutztes Gerät gibt es jetzt hier auf tekshrek.com zu gewinnen. Bei dieser Gelegenheit unseren herzlichen Dank an Fujitsu, die uns dieses Gerät zur Verlosung an euch zur Verfügung gestellt haben.

Die Informationen zum Gewinnspiel wurden entfernt, da dieses beendet ist.

Unser Gewinnspiel läuft bis einschließlich Sonntag, 24. August 2014, 23:59:59 Uhr.
Beachtet bitte auch unsere Gewinnspielbedingungen!

Wir bedanken uns bei Rechtsanwalt Thomas Schwenke für dessen Genehmigung, Screenshots aus seinem Buch „Social Media Marketing und Recht“ hier im Artikel verwenden zu dürfen.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück! Bei Fragen zum Gewinnspiel oder überhaupt, alles bitte unten rein in die Kommentarfelder (das ist auch als Gast ohne Anmeldung möglich)!

 


Update 01. September 2014

Der Gewinner des Fujitsu ScanSnap S1100 wurde ermittelt!

Nach mehrfacher Prüfung der gültigen Lose und anschließender Nutzung von random.org konnte der Gewinner des Fujitsu ScanSnap S1100 zuverlässig ermittelt werden.

Herzlichen Glückwunsch Daniel Scheidler!

Der Fujitsu ScanSnap S1100 geht in den nächsten Tagen an dich auf die Reise. Wir wünschen dir — auch im Namen von Fujitsu — viel Spaß und Freude mit diesem tollen Gerät.

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Beitrag oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Frank Stephan

Mit dem Bloggen begann ich im Januar 2008. Anfangs noch über meine Ausfahrten auf einer Harley-Davidson. Bald darauf wurde daraus tekshreks Blog, da mich technische Themen schon immer faszinieren. Seither schreibe ich Testberichte über Hardware, zahlreiche Gadgets, über macOS & iOS sowie Software & Apps. Über meine Leidenschaften zum Bergwandern, All Mountain & IndoorCycling berichte ich drüben auf GPS-Hiking.de.


Du erreichst mich auf Twitter, bei Facebook, sowie auf Google+ und per E-Mail frank@tekshreks.blog.


All posts by Frank Stephan

65 comments on “ScanSnap SV600 Scanner im Test”

  1. Super Gewinnspiel. Den Scanner könnte ich sehr gut nutzen um weiter zu digitalisieren, da ich gerade viel über Minimalismus lese und auch gerne mich so von vielen Dingen befreien möchte, indem ich digitalisiere. Dazu habe ich gerade die alten Tagebücher meiner Oma und Ur-Oma erhalten, welche ich momentan plane abzufotografieren. Der ScanSnap wäre dafür sicher ideal!

    Mein Twitter-Link:

  2. Hi,
    zu aller erst möchte ich mich noch mal vielmals bedanken für das super Gewinnspiel! Das ich wirklich gewinnen durfte macht es noch besser ^^

    Entschuldigt dass ich mich jetzt erst melde, aber bei mir ging es privat etwas drunter und drüber, dass meine PC-Aktivitäten auf ein Minimum reduziert wurden.

    Der Scanner ist jedenfalls schon vor 2 Wochen bei mir eingetroffen und inzwischen konnte ich immerhin schon einmal ein wenig damit rum experimentieren. Das Gerät macht jedenfalls einen absolut souveränen Eindruck. Er arbeitet zuverlässig und zügig. Dazu kommt der minimale Platzverbrauch. Also generell ist es ein rundum sehr gutes Produkt.

    Das einzige woran ich mich etwas gestört habe ist die immer wieder hervorgehobene Bezeichnung “mobil”. Auf den Formfaktor trifft die Bezeichnung sicherlich zu. Aber ohne einen PC ist das Gerät absolut nutzlos. Das Scan to Mobile heist leider nur, dass die gescannten Daten vom am PC angeschlossenen Gerät aufs Smartphone oder Tablet übertragen werden. Und das erfolgt dann noch mit einer zusätzlichen Software am PC + App am Mobile Device.

    Dass ich auf “scan” auch am handy klicken kann bringt mir leider garnichts, solange der Scanner am PC angeschlossen sein muss.

    Hier hätte ich mir für die Bezeichnung “mobil” gewünscht, dass der Scanner per Usb-Host Kabel, WLan, Bluetooth oä direkt ans Smartphone gekoppelt werden kann um zu scannen ohne noch einen PC zu benötigen. Aber diese Kleinigkeit ist bei der Preis mehr als zu verschmerzen. (Und da ich ihn gewonnen habe will ich eh nicht Meckern)

    Bei dieser Kritik geht aber ja auch in keiner Weise um die Qualität des Geräts sondern nur um die Anpreisung “für den mobilen” Einsatz. Unter “mobil” verstehe ich heutzutage nicht mehr die Notwendigkeit eines Laptops.

    Aber da dies das einzige ist, was mir bisher an Kritik aufgefallen ist freue ich mich wirklich riesig über diesen Gewinn und werde sicherlich noch eine Menge Spass mit dem Gerät haben. Allen anderen wünsche ich viel Glück fürs nächste Gewinnspiel 🙂

    Und noch mal Danke Frank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.